Dä lange Gummi

Geschichte  |  


Der Haussierer Peter Schneider wurde der lange Gummi genannt weil er durch kautschukartige Vor-, Rück- und Seitenbewegungen seiner Gliedmaßen, die durch eine Nervenerkrankung hervorgerufen war, stets die Aufmerksamkeit der Leute auf sich zog. Ehrlich und wacker in der Arbeit schlug er sich durch seinen nicht leichten Alltag mit dem verkauf von Hosenträgern, Schnürriemen und Zeitungen.

Seinen Grabstein beschriftete man mit den Worten Im Leben hieß ich Peter Schneider Im laufen war ich lustig - heiter Der Volksmund nannte mich Gummi Der Herrgott warf mich - ummi!
Peter Schneider war Hausierer von Beruf und als er die 60 überschritten hatte, wohnte der Gummi in der Marktstraße. Sein Leiden hatte sich so verschlimmert, daß sein Gang nach allen Seiten schlenkerte; und man ihn nur noch den "wackelnden Gummi" nannte.

Unbekümmert, was die Umwelt aus ihm machte oder über ihn dachte genoß im vollen Maße die Achtung seiner Mitbürger und gern kaufte man seine Hosenträger, Schnürriemen, Seifen, Zeitschriften und Zeitungen ab.
Ältere Koblenzer können sich noch an ihn erinnern.

Waldemar Kaspers hat ihn in Stein gehauen und ihm so ein Denkmal geschaffen, das in der Mehlstraße steht.





Erstmals erstellt: 3.07.1997 Letzte Änderung:
Zitat Hinweis:
Bitte setzen Sie beim Zitieren des Inhaltes hinter der URL-Angabe in die Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Seite und die richtige Unterseite ein.
Bsp: <a href="http://www.rund-um-koblenz.de/dalangegummi.html">www.rund-um-koblenz.de/dalangegummi.html (01.11.1998)</a>