Eisenbahnbrücke Güls

Geschichte  |  


Die Eisenbahnbrücke Güls steht am Mosel-Kilometer 5,79 und wurde von 1877-1878 fertiggestellt.
Die Gülser Eisenbahnbrücke verbindet die Stadtteile Güls und Moselweiß. Auf ihr überquert man sowohl per Bahn wie auch als Fußgänger die Mosel. Die Moseleisenbahnbrücke dient zusammen mit der ein Jahr später fertiggestellten Horchheimer Eisenbahnbrücke der rückwärtigen Verbindung der Moseleisenbahn Metz-Berlin, der so genannten Kanonenbahn.

Im April 1877 begann man mit den Bauarbeiten an der Gülser Moseleisenbahnbrücke und im Oktober 1878 wurde sie fertiggestellt. Mit einer Länge von 226 m überspannt sie mit drei Schmiedeeisernen Bögen die Mosel. Auf beiden Landseiten fügten sich als Straßendurchlässe je ein 17 m breiter gewölbter steinerner Bogen an. 1925 erfolgte ein vollständiger Umbau und eine Verbreiterung der Fahrbahn. Aus dieser Zeit stammt auch der Fußgängersteg auf der Südseite.

Wie alle Koblenzer Brücken wurde auch die Gülser Eisenbahnbrücke am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstört.
Von 1945 bis 1948 konnten die Beschädigungen beseitigt werden.







Erstmals erstellt: 3.07.1997 Letzte Änderung:
Zitat Hinweis:
Bitte setzen Sie beim Zitieren des Inhaltes hinter der URL-Angabe in die Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Seite und die richtige Unterseite ein.
Bsp: <a href="http://www.rund-um-koblenz.de/eisenbahnbrueckeguels.html">www.rund-um-koblenz.de/eisenbahnbrueckeguels.html (01.11.1998)</a>