Süd Tangente

Geschichte  |  


Die Süd Tangente steht am Rhein-Kilometer und wurde 1969 - 1975 gebaut. Die Südbrücke ist als Südtangente in Koblenz ein wichtiger Verkehrsweg über den Rhein. Die Brücke verbindet die B 49 mit Anschluss an die B 42 auf der rechten Rheinseite Horchheim und die B 327 mit Anschluss an die B 9 auf der linken Rheinseite Oberwerth. Während der Bauzeit von 1969 bis 1975 kam es zu zwei schweren Unglücken, bei denen 19 Arbeiter starben. Am 10. November 1971 sollte bei der Südbrücke der letzte Freivorbau für die linksrheinische Brückenhälfte eingebaut werden. Bevor jedoch der Kastentrog mit Hilfe eines Derrickkrans vollständig vom Ponton abgehoben werden konnte, knickte der Kragarm auf einer Länge von circa 54 m ab und stürzte mitsamt Personen und Geräten aus einer Höhe von circa 30 m in den Rhein. Bei dem Unglück fanden 13 Arbeiter den Tod. Ein weiterer Unfall ereignete sich am 21. September 1972 bei der Hangbrücke im Laubachtal.

Bei den Betonierarbeiten für das zwölfte überfeld stürzte das Lehrgerüst ein und riss sechs Arbeiter in den Tod. Die Arbeiten an dieser Stelle wurden erst im November 1973 wieder aufgenommen.

Erst im Jahre 1975 wurde ein fehlendes Stück mit einer Fähre zur Brücke gebracht, dieses wurde dann von Kränen nach oben gezogen, wo es schließlich eingesetzt wurde.




Erstmals erstellt: 3.07.1997 Letzte Änderung:
Zitat Hinweis:
Bitte setzen Sie beim Zitieren des Inhaltes hinter der URL-Angabe in die Klammern das Datum Ihres letzten Besuchs dieser Seite und die richtige Unterseite ein.
Bsp: <a href="http://www.rund-um-koblenz.de/suedtangente.html">www.rund-um-koblenz.de/suedtangente.html (01.11.1998)</a>